Gelöt einmal anders: Wir bauen uns ein Glasgewächshäuschen in Tiffanytechnik

Nachdem ich die Objekte von Score & Solder immer wieder auf Blogs gesehen und bewundert hatte, wollte ich mich auch mal an so ein Objekt wagen. Die Gefäße werden mit Hilfe der Tiffany-Technik von Louis Comfort Tiffany umgesetzt, bei der einzelne Glasstücke in dünner Kupferfolie eingefasst und verlötet werden.

Der erste Prototyp sollte natürlich gleich eine Herausforderung sein, daher habe ich mir einen Polyeder, genauer einen Quadratischen Deltoeder rausgesucht. Der Körper wurde in der Software Poly ausgesucht und abgewickelt, damit ich die einzelnen Flächen als Schnittvorlage nutzen konnte.

Mit einer Papiervorlage wurden dann die Flächen und Schnittlinien eingezeichnet und mit einem Glasschneider ausgeschnitten. Das Glasschneiden hatte ich mir schwieriger vorgestellt, doch der 4 EUR eBay Glasschneider hat die geraden Schnitte gemeistert.

Die Scheiben wurden dann von Hand mit einem Korundschleifstab von den scharfen Kanten befreit. Die Anschaffung einer Glasschleifmaschine wäre hier definitiv eine Erleichterung.

Danach wurden die Scheiben in Kupferfolie eingefasst. Hier sollte darauf geachtet werden, dass die Folie immer mittig aufgelegt wird und die Seiten gut angedrückt werden, damit sich beim fertig verlöteten Objekt nichts mehr löst.

Auf einer Platte wurde der Körper dann mit Klebestreifen aufgebaut und fixiert.

Saft, Saft, wir brauchen Saft: Das Löten

Das Löten der Glasscheiben unterscheidet sich vom Löten für Platinen, da bei der Tiffany-Technik mit viel höherer Leistung gearbeitet wird (ab ca. 75 Watt Lötkolben) und es darum geht, Lücken zwischen den Flächen mit Lötzinn zu füllen. Hier haben sich dann auch die Ungenauigkeiten durch das Schleifen mit der Hand gezeigt. Nach dem punktuellen Löten der Flächen wurden dann die Lötnähte nochmals sauber verlötet. Dies hat sich als schwierigster Teil erwiesen.

Am Schluß wurden alle Nähte mit einer kuperfarbigen Patina behandelt und die Rückstande mit Seifenwasser und Rasierklinge gereinigt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.