Café du Thé und Repair Café

Japanische Lekkereien beim Repair Café

Ab Samstag, dem 28. Oktober 2017 begleitet das Café du Thé von Motoko Aoki und Susanne Troesser zum ersten Mal unser Repair Café.

Nebem japanischem Tee und Kaffee wird selbstgebackener Kuchen angeboten – einfach ideal um Wartezeiten zu überbrücken und mit netten Menschen in Kontakt zu kommen.

Zukünftig finden beide Events immer am letzten Samstag im Monat jeweils von 14:00 bis 18:00 Uhr statt. Alle Termine finden Sie auch im Veranstaltungskalender.

Aufbau Nähwerkstatt

Großer Spendenaufruf für unsere neue Nähwerkstatt!
An alle unsere Follower und Mitglieder!!! Wir sind momentan dabei eine Nähwerkstatt bei uns im GarageLab aufzubauen. Ziel ist es 4-5 Arbeitsplätze zum Nähen und Reparieren von Kleidung o.ä. einzurichten. Nähworkshops unter Anleitung sind auch angedacht.

Gesucht wird also:
1. Schnellnähmaschinen, Ledernähmaschinen, Stickmaschinen, Overlock Nähmaschinen. Gern gesehene Marken sind: Pfaff, Bernina, Brother, Juki o.ä.
2. Bügeleisen
3. Garn, Stoffe und alles was man noch so benötigt.

Wir können uns momentan leider keine größeren Investitionen leisten, jedoch haben wir in unseren neuen Räumlichkeiten viel Platz und große Tische zur Verfügung.

Falls ihr Interesse habt beim Aufbau der Nähwerkstatt, bitte ebenfalls melden. Geldspenden an unseren Verein für diesen Zweck sind ebenfalls möglich (Spendenquittung kann ausgestellt werden).

Bitte teilt diesen Post mit allen, die es interessieren könnte. Wir möchten euch möglichst bald an der Nähmaschine sehen!

Die ersten Meter auf dem Arduinoweg sind geschafft

Mehr als 10 Mitglieder des GarageLabs haben in den vergangenen zwei Monaten an unserem 4-teiligen Arduino-Workshop für Einsteiger teilgenommen. Gemeinsam haben wir gelernt, was ein Arduino ist und was man damit alles so anstellen kann. Die Teilnehmer konnten in praktischen Übungen Komponenten wie z.B. Taster, Drehregler und Sensoren einsetzen und abfragen. Ebenso haben wir Leuchtdioden, Pkw-Scheinwerfer, Relais und Motoren angesteuert. Und so kam es, wie es kommen musste. Erste Erfolge und Erfahrungen inspirieren. Und aus dem Einsteiger-Workshop hat sich im Handumdrehen ein regelmäßiges Meeting entwickelt, zu dem alle Interessierten weiterhin eingeladen sind. Bringt eure eigenen Projekte zum Thema Arduino mit. Vom Austausch neuer Ideen und der gemeinsamen Diskussion individuellen Fragestellungen profitieren alle. Das Arduino-Meeting findet jeweils am zweiten und vierten Montag jedes Monats um 19:00 Uhr im Seminarraum des super(7000) statt.

Und für alle, die Lukas Romanowskis großartige Einsteigerserie verpasst haben: Sie wird ab dem 09.10.2017 wiederholt! Die Teilnahme ist für GarageLab-Mitglieder frei, Nichtmitglieder erwerben zur Teilnahme für 10 EUR eine Tagesmitgliedschaft.

Creative Coding IV – Hack Lab

Im Rahmen der zweiten Kooperation zwischen GarageLab und NRW-Forum findet eine Workshop-Reihe zum Thema Hacking für Jugendliche statt. Denn Hacking muss nicht unbedingt Schaden anrichten, umso wichtiger, darüber Bescheid zu wissen, um nicht denjenigen mit schlechten Absichten, den sogenannten „Blackhats“, das Feld zu überlassen! Im Hack Lab der Digitalwerkstatt im NRW-Forum lernen Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren „Whitehat-Hacking“ kennen. Sie beschäftigen sich mit aktuellen Fällen, lernen die Tools kennen, erfahren, was Whitehats und Blackhats unterscheidet und was das Darknet ist, sie eignen sich Linux-Grundkenntnisse an, üben kleinere Softwarehacks und bauen einen „USB Rubber Ducky“, den sie später mit nach Hause nehmen. Für die Teilnahme sind keine Programmier-kenntnisse erforderlich. Laptops werden im Rahmen des Workshops zur Verfügung gestellt.

Creative Coding IV – Hack Lab (15-18 Jahre)
Ab dem 1.6. immer donnerstags, 17:00 – 18:15 Uhr, 7 Termine (6 Termine im NRW-Forum, 1 Termin im Open Space des super(7000), max. 20 Teilnehmer, Kosten für den gesamten Workshop 70 Euro + Material 15 Euro, Trainer: Martin Huber (GarageLab Düsseldorf e.V.)

Zur Anmeldung im Creative Coding IV – Hack Lab geht es hier.

Neue Möbel aus dem GarageLab

So herum kann es auch gehen: erst war die alte Schublade als Sperrmüllfund da, dann wurde ein Nachtschränkchen drumherum konstruiert. Aus MDF wurde ein passender Rahmen gesägt, der mit Holzdübeln verdübelt wurde. Kunstharzspachtel und Sprühspachtel bildeten den Untergrund und dann kam vor allem schleifen, schleifen und schleifen. Am Schluss dann die Lackierung mit der Rolle in einem selbst gemischten Farbton, der irgendwo bei Grau mit einem Schuss Magenta liegt.

Die Schublade Das Gestell Verdübeln mit Holzdübeln Spachteln, schleifen, spachteln, schleifen, schleifen,  schleifen, schleifen Rollen und Lackieren Fertig

Nachbetrachtung: Wir bauen einen RepRap-3D-Drucker

Was am 27. Oktober 2012 um 09:00 Uhr mit dem Aufbau begann und um ca. 20:00 Uhr am darauf folgenden Sonntag endete war fraglos ein besonderes Wochenende für das GarageLab Düsseldorf, ebenso für den Coworking Space und die GarageBilk, ja für alle Beteiligten. Soeben war der erste 3D-Drucker-Bauworkshop in Düsseldorf mit Hilfe vieler unermüdlicher Hände erfolgreich über die Bühne gegangen; und das als erst zweite Veranstaltung des GarageLab überhaupt! Doch im einzelnen, was war geschehen?

Im Frühjahr 2012 hatte das GarageLab Kliment Yanev  und Joachim Glauche eingeladen, einen Prusa/Mendel-Bauworkshop im Herbst bei uns durchzuführen.

Als es dann Ende Oktober soweit war, brachten die beiden RepRap-Experten, die zuvor schon in Berlin, Eindhoven und Köln mit sogenannten „Buildpartys“ für Furore in der Szene gesorgt hatten, noch insgesamt drei prominente Überraschungsgäste als Instruktoren zum Workshop mit. Ruben Lubbes und Nathan Zadoks aus den Niederlanden sowie Josef Prusa, der Entwickler des Druckers aus Prag, ließen es sich nicht nehmen den Workshop durch ihre Fachkenntnisse zu bereichern.

So zeigte ein internationales Team im GarageLab in angenehm unhektischer Atmosphäre und mit liebevoll selbstgekochter vegetarischer Küche, wie man das neueste Modell der 3D-Drucker aus der Familie der Mendel-RepRaps unfallfrei zusammenbaut. Die 5 Experten unterwiesen insgesamt 7 Bauteams, die aus unterschiedlichster deutscher Provenienz teilweise weit angereist waren, in der fachgerechten Montage des brandneuen „Prusa I3“.

Prusa-I3 Workshop 2012/ GarageLab Düsseldorf

Prusa-I3 Workshop 2012/ GarageLab Düsseldorf

Hervorzuheben ist die gute Organisation der Workshop-Leitung, die sich z.B. dadurch zeigte, dass die vorhandenen Werkzeuge durch geschickte Verteilung effektiv genutzt werden konnten. So gelang es den Instruktoren den straffen Zeitplan trotz sehr ambitionierter Inhalte optimal einzuhalten. Eine Tatsache, von der spätestens am zweiten Tag alle Kursteilnehmer profitierten, weil so immer noch reichlich Zeit vorhanden war, Slic3r und Pronterface zu erklären sowie die Ansteuerung aller Drucker in Ruhe zu testen. Es blieb sogar noch eine Stunde für eine erste Einführung in die Welt des CAD. Am Abend konnte man reihenweise in glückliche Teilnehmergesichter blicken. Was kann es für die Veranstalter schöneres geben?

Prusa-I3 Workshop 2012/ Printed Object

Prusa-I3 Workshop 2012/ Printed Object

Gelöt einmal anders: Wir bauen uns ein Glasgewächshäuschen in Tiffanytechnik

Nachdem ich die Objekte von Score & Solder immer wieder auf Blogs gesehen und bewundert hatte, wollte ich mich auch mal an so ein Objekt wagen. Die Gefäße werden mit Hilfe der Tiffany-Technik von Louis Comfort Tiffany umgesetzt, bei der einzelne Glasstücke in dünner Kupferfolie eingefasst und verlötet werden.

Weiterlesen